ÖDP – Was hilft ungewollt Schwangeren wirklich?

Vortrag und lebhafte Diskussion mit der Referentin Anna Maier von der Organisation 1000plus e.V.

Was hilft ungewollt schwangeren Frauen wirklich?


Weit über 100.000 Frauen werden jedes Jahr in Deutschland ungewollt schwanger. Viele sind in einer verzweifelten Lage und wissen nicht, wie sie sich entscheiden sollen. Ursache dafür ist beispielsweise der Partner, der das Kind nicht will, die Ausbildung, die gerade erst begonnen hat oder die Angst, einfach keine Kraft für ein weiteres Kind zu haben.  Über die spezifischen Sorgen und Probleme ungewollt schwangerer Frauen spricht am 4. Oktober 2013 Anna Maier vom Projekt 1000plus. Beginn ist um 20.00 Uhr im Nebenzimmer des Gasthofs Schwenksaal in Bayreuth.   Die Frage, welche Hilfe ungewollt schwangere Frauen wirklich benötigen, beantwortet Frau Maier dabei vor dem Hintergrund der langjährigen Beratungserfahrung der Schwangerschaftskonflikberatungsstellen von 1000plus. Anschließend gibt es Möglichkeit zur Diskussion. Diese Veranstaltung setzt die Reihe von „ÖDP – Nachgefragt…“ fort. Veranstalter ist der Kreisverband Bayreuth der Ökologisch-Demokratischen Partei.


Zum Projekt 1000plus:

1000plus ist ein Gemeinschaftsprojekt der Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen Pro Femina e.V., Die BIRKE e.V. und der STIFTUNG JA ZUM LEBEN. Ziel des Projekts ist es, eine Beratungsstruktur aufzubauen, die jährlich vielen tausend Frauen im Schwangerschaftskonflikt bestmögliche Beratung und konkrete Hilfe anbietet. Daneben hat es sich 1000plus zur Aufgabe gemacht, mithilfe öffentlichkeitswirksamer Wort-, Bild-, und Informationskampagnen einerseits auf die Not von ungewollt Schwangeren im Konflikt, andererseits auf die Würde, den Wert und die Schönheit jedes Menschen aufmerksam zu machen.

Die öffentliche Veranstaltung findet am Donnerstag, den 20. Juni um 20:00 Uhr im Nebenzimmer des Gasthaus Schwenk in Bayreuth statt.


Die ÖDP Bayreuth verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen